Schlopi Schlops
Doppelklick
Gefühlsecht
Klatschkopf
Der Blaumann
Abgebrannt
Herr Flimmermann
Geheimnis von Galua
Gleich knallt's
Nils Niegenug
Schweinebacke




Doppelklick

Was kann man machen, wenn es einem schlecht geht? Sich in Arbeit stürzen? Jammern? Den Kopf in den Sand stecken? So tun, als wär nichts? Sich besaufen, bekiffen, Tabletten einwerfen? Den Erstbesten zusammenschlagen?

Kai geht es schlecht. Er ist übel drauf, denn er hat Ärger in der Schule, Stress mit den Eltern und die Sache mit Sonja bekommt er auch nicht ans Laufen. Er hat zu nichts mehr Lust und alles ist ihm egal. Wenn er sich wenigstens auf seine Freunde verlassen könnte! Aber mehr als coole Sprüche haben die auch nicht drauf. Drei Nächte hängt sich Kai vor den Computer. Hinein in die virtuelle Welt der Spiele und des Internets! Bloß ablenken! Am besten alles vergessen!

Als dann schließlich auch noch der Computer schlapp macht, dämmert es ihm, daß es so mit ihm nicht weitergeht. Er will in der Realität eine Perspektive, er will im Alltag wieder Spaß haben. Er hätte gern - wie viele Computer - ein Hilfeprogramm auf Doppel- klick, eine Problemlösungssoftware, eine Strategie, um aus seinem Tief wieder herauszukommen.


Ein unterhaltsames Stück für Jugendliche zu Themen wie Lebenskompetenz und Selbstverantwortung. Eine Anregung mit Lust und Frust umzugehen auch ohne Drogen.

Für Jugendliche ab 14 Jahre / ca. 45 Min. / max. 100 - 120 Zuschauer / Nachgespräch möglich